Marco Bülow unterstützt Schülerwettbewerb gegen Rechtsextremismus

Zum Schülerwettbewerb gegen Rechtsextremismus erklärt der Dortmunder SPD-Bundestagsabgeordnete Marco Bülow: „Aufgrund der rechtsextremen Mordserie und der damit einhergehenden Bestürzung in der Bevölkerung, ruft das Bundesministerium der Justiz zu einem landesweiten „Schülerwettbewerb gegen Rechtsextremismus“ auf.

Ich unterstütze den Wettbewerb und rufe die Dortmunder Schülerinnen und Schüler zur Beteiligung auf. Die Kinder sollen ermutigt werden, sich mit Fremdenfeindlichkeit, Intoleranz und Diskriminierung auseinanderzusetzen und darüber nachdenken, was dagegen getan werden kann.

Der Wettbewerb ist sinnvoll, da er die Schülerinnen und Schüler sensibilisiert, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Bedauerlich finde ich aber gleichzeitig, dass die Bundesregierung bei der Bekämpfung des Rechtsextremismus andererseits dicke Fehler, wie die massive Kürzung des Etats der Bundeszentrale für politische Bildung, macht. Die Bundeszentrale leistet sehr gute präventive Arbeit im Kampf gegen Rechtsextremismus. Diese Entscheidung ist für mich unverständlich und der völlig falsche Weg.

Als Wettbewerbsbeiträge können u.a. Aufsätze, Videos, Webseiten, Fotocollagen und künstlerisch-kreative Arbeiten eingereicht werden. Mitmachen können Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren. Sie können sowohl einzeln, als auch als Gruppe/Schulklasse an dem Wettbewerb teilnehmen. Die besten Beiträge können verschiedene Preise gewinnen, wie z.B. eine Reise nach Brüssel, München oder Berlin. Einsendeschluss war der 30.04.2012.

Finanziert durch Marco Bülow, MdB