Umwelt und Klima

Unser Planet steuert aktuell auf eine Erwärmung von 4-5 Grad zu. Wir befinden uns mitten im Klimawandel und ohne radikales Umsteuern rasen wir einem Kollaps entgegen, der die Corona – Krise in den Schatten stellen wird. International, wie national werden vor allem die Menschen besonders unter dem Klimawandel leiden, die am wenigsten dazu beigetragen haben und die über die geringsten finanziellen Ressourcen verfügen. Weshalb wir unser Augenmerk nicht nur auf den Klimawandel, sondern auch auf die Klimagerechtigkeit richten müssen. Aber auch das Artensterben, die Verschwendung und der Raubbau von Ressourcen und Gütern stellt uns vor große Herausforderungen.

Deutschland als eines der einflussreichsten Länder muss vorangehen, damit wir spätestens in 15 Jahren emissionsfrei sind. Dazu muss neben einem Green New Deal ein Masterplan zum Dreiklang Ausbau der Erneuerbaren Energien, Effizienzrevolution und Suffizienzstrategie aufgestellt werden. Gleichzeitig muss man international eine Koalition der Willigen formen und ebenfalls klare Maßnahmen gegen das Artensterben, den Ressourcenraubbau und die Vermüllung vor allem durch Plastik vorgeben.

Beiträge zum Thema

Großdemonstrationen gegen Atom am 9.3.

Anlässlich des zweiten Jahrestages der Atomkatastrophe von Fukushima sind mehrere Aktionen gegen Atomenergie geplant. Die größte Aktion wird eine 350 Kilometer lange Aktions- und Menschenkette rund um das AKW Grohnde sein. In NRW wird in Gronau direkt an der Urananreicherungsanlage der URENCO für deren sofortige Stilllegung demonstriert. Dort wird nuklearer Brennstoff für Atomkraftwerke in aller Welt produziert.

Weiterlesen

Bahn sichert Dortmund bestehende Verkehrsplanungen zu – Marco Bülow bleibt skeptisch

Zu den Befürchtungen in Nordrhein-Westfalen über Streichungen bei Verkehrsprojekten wie der Sanierung des Dortmunder Hauptbahnhofes und dem Bau des Rhein-Ruhr-Expresses erklärt der Dortmunder Bundestagsabgeordnete Marco Bülow:

„Die Deutschen Bahn hat mir in einem Schreiben zugesichert, dass keine Streichungen bei Verkehrsprojekten in NRW und speziell in Dortmund vorgenommen werden. Die Wichtigkeit der Sanierung des Dortmunder Hauptbahnhofes und die Realisierung des Rhein-Ruhr-Expresses (RRX) werden in dem Schreiben noch einmal ausdrücklich genannt.

Weiterlesen

Parlamentarischer Abend von EUROSOLAR zu Energiespeichern

EUROSOLAR e.V. und die EUROSOLAR-Parlamentariergruppe, deren Sprecher Marco Bülow ist, haben am Dienstag, den 15. Januar 2013 in Berlin zu einem Parlamentarischen Abend in die Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen eingeladen. Gemeinsam mit Parlamentariern, Wissenschaftlern und Vertretern der Erneuerbaren-Energien-Branche diskutierten über 200 interessierte Teilnehmer über die Einführung von Speichertechniken als Baustein für die Energiewende und Wege hin zu einer vollständigen Energieversorgung mit Erneuerbaren Energien. Das große Interesse an dem Parlamentarischen Abend zeigte, dass das Thema Energiespeicher von entscheidender Bedeutung für die deutsche Energiewende ist und von der Bundespolitik eine breite Einführung gefordert wird.

Weiterlesen

Keine weiteren Streichungen bei der Bahn – Dortmund braucht neuen Hauptbahnhof und den RRX

Zu den aktuellen Spekulationen über angebliche Mittelkürzungen der Deutschen Bahn für Dortmund und NRW erklärt der Dortmunder Bundestagsabgeordnete Marco Bülow:

„Lange hat Dortmund für einen neuen Hauptbahnhof und die Realisierung des Rhein-Ruhr-Expresses (RRX) gekämpft. Nun steht die Finanzierung der beiden Projekte laut Medienberichten erneut auf der Kippe. Der Spiegel berichtete, dass der RRX auf einer internen Streichliste der Bahn stünde. Unmittelbar an dessen Finanzierung hängt auch die weitere Sanierung des Dortmunder Hauptbahnhofes und der Bahnsteige.

Weiterlesen

Marco Bülow unterstützt Campact-Aktion “Keine Chemie ins Grundwasser – Fracking stoppen”

Fracking steht für “Hydraulic Fracturing”. Mit Fracking können Gasvorkommen gefördert werden, die bislang nicht zugänglich waren – mithilfe giftiger Chemikalien und verbunden mit großen Umweltrisiken.

Weiterlesen

Marco Bülow beteiligt sich an Protestaktion gegen Öl aus Teersanden

Nur noch wenige Tage bleiben, um die Einfuhr von Öl aus “Teersand” bzw. Ölsand in die EU zu begrenzen. Für die Ausbeutung dieser Ölvorkommen werden ganze Waldgebiete in Kanada gerodet und das Erdreich bis in 30 Meter Tiefe abgetragen. Zurück bleiben leblose Flächen, in denen Tiere und Pflanzen an giftigen Rückständen zugrunde gehen.

Weiterlesen

Antrag von SPD und Grünen zur Klimakonferenz in Doha

Zur 18. UN-Klimakonferenz statt in Doha, Katar haben wir gemeinsam mit den Grünen einen Antrag in den Bundestag eingebracht. Damit fordern wir die Bundesregierung unter anderem auf, den Kampf gegen den Klimawandel wieder zum wichtigen Anliegen der deutschen Politik zu machen, sich für ein verbindliches Klimaregime unter dem Dach der Vereinten Nationen und dafür, dass der internationale Waldschutz durch verlässliche und langfristige Finanzierungszusagen gestärkt wird, einzusetzen.

Weiterlesen

Beitrag von Marco Bülow im Jahrbuch Ökologie 2013

Im neuen “Jahrbuch Ökologie 2013 – Wende überall? Von Vorreitern, Nachzüglern und Sitzenbleibern” ist von Marco Bülow der Beitrag “Nichtnutzung von Ressourcen schafft Probleme: der Fall Yasuni” erschienen.

Weiterlesen

Städtebauförderung und Energetische Gebäudesanierung besser finanzieren

Im Etatentwurf 2013 für den Bundeshaushalt sieht die Bundesregierung für die Städtebauförderung Mittel von 455 Millionen Euro vor. Das ist völlig unzureichend. Das Programm Soziale Stadt wurde von Union und FDP gegenüber 2009 halbiert.

Weiterlesen

Europäischer AKW-Stresstest belegt: Betreiber nehmen Sicherheit nicht ernst

Zum Abschlussbericht der Europäischen Kommission über den AKW-Stresstest erklärt der atompolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Marco Bülow:

Die Atomkraftwerke in Europa weisen schwere Mängel auf. Das ist das Ergebnis des Europäischen Stresstest. Dies ist sehr bedenklich, weil der Stresstest primär auf Betreiberangaben beruht und eine Reihe von wichtigen Sicherheitsfragen, wie den Schutz gegen Terrorangriffe, überhaupt nicht ausreichend beachtet wurden.

Weiterlesen

Schließen

Schließen